Sonntag, 31. Dezember 2017

Waschlappen & Gipsfuß

von Kirsten 
 
Was fängt man mit seiner Zeit an, wenn man einen eingegipsten Fuß hat und kaum vom Sofa wegkommt? Ich habe mir den Handarbeitskorb mit den unfertigen Projekten vorgenommen. Bisher sind einige Waschlappen und eine Mütze dabei heraus gekommen. Für die Lappen habe ich Baumwolle verwendet. Der blaue ist ein Handschuh geworden. Das reliefartige Muster nennt sich "Korbmuster" und ist am Anfang gar nicht so leicht zu kapieren. Es ergibt viel Struktur und macht das Handarbeitsstück recht voluminös.



Dieses langweilige Weiß schreit geradezu nach ein wenig farbiger Häkelwolle....


Mütze hier im Bild fast fertig. Die fertige Version sieht ganz gut aus - bin zufrieden. Hatte vergesen, das auch noch zu fotografieren, deshalb müsst ihr mir das nun einfach so glauben. Beim ersten Versuch hatte ich die Anleitung zu ungenau umgesetzt, dann zu viel Wolle verbraucht, was schlecht ist, weil ich nur exakt ein Knäuel hatte und das für exakt eine Mütze reichen sollte. So musste ich ribbeln und neu häkeln. Hat sich aber gelohnt.

Sonntag, 17. Dezember 2017

plastikfrei & vegan unterwegs

von Kirsten 
 

Gestern war mal Zeit für den Weihnachstmarkt in Bochum. Ich liebe den Veggie-Stand dort. Sie bieten fertige Menüs zum Mitnehmen, die echt lecker sind. Und lustige Namen tragen sie auch. Im Bild ist gerade "Ludwig" zu sehen: Weißkrautsalat, Jalapeños, dicke Pommes mit Soße, geröstete Zwiebeln, Kirschtomaten und geschnetzelter Tofu. Leicht scharf. Das Ganze für 6 €. Macht komplett satt.

Sie nennen ihr Essen übrigens nicht aus Versehen "veggie", denn die meisten Leute können mit "veggie" mehr anfangen als mit "vegan". 3/4 der Kundschaft sind Fleischesser. Muss wohl was dran sein, an diesem Vegan.

Damit ich nicht immer das Wegwerfbesteck nehmen muss, habe ich mir ein Edelstahlbesteck für unterwegs besorgt. Man kann Löffel, Messer und Gabel zusammenstecken und in einer Hülle verschwinden lassen, sodass es auch nach der Benutzung in die Handtasche darf.  Stoffserviette hatte ich vergessen. Wird das nächste Mal mitgenommen.

Und am Stand ein paar Meter weiter gab´s Glühwein - nicht im Wegwerfbecher. Sehr vorbildlich. Machen übrigens die meisten Glühweinbuden. Vielleicht würde ein Einmalbecher ja aufweichen? Vielleicht zeugt es aber auch von Umweltbewusstsein.

Sonntag, 24. September 2017

Wahl 2017

Wie konnte es eigentlich zu einem menschenverachtenden, mörderischen braunen Regime der 30er und 40er Jahre des letzten Jahrhunderts kommen? Die Einen können es nicht erklären, weil sie von nichts gewusst haben. Die Anderen teilen das Entsetzen nicht so ganz, denn der Adolf hat ja auch nicht alles nur schlecht gemacht..... zum Beispiel hat er die Autobahn gebaut... und für die Frauen hat er auch viel getan.... ihnen etwa das Mutterkreuz verliehen. Und dennoch hat meine Generation ständig gefragt: Warum habt ihr euch eigentlich beständig von braunen Wirrköpfen anschreien lassen?

Wenn mein Enkel mich dermaleinst fragen wird: Wie hat es denn zu einem blauen Regime kommen können ab dem Jahr 2017? Dann werde ich es ihm sicher erklären können. Denn wir haben die einmalige Chance, alles wie in einem Experimentierlabor zu beobachten, wie so was geht. Dabei geht es nicht anders als vor 80 Jahren - Feindbild ausgucken, Sprüche klopfen und stänkern, Neid erzeugen auf den zum Feind Erkorenen, alle Rechte der Demokratie für sich beanspruchen (wie zum Beispiel Presse- und Redefreiheit), um sie sofort zu demontieren, wenn man erst mal an der Macht ist.
 
Also: Sagt in 20 Jahren - wenn der Spuk vorbei ist - nicht, IHR HABT VON NICHTS GEWUSST. Und liebe AfD-Wähler*innen, die ihr arbeitslos, weiblich, homosexuell, alleinerziehend, nicht wohlhabend, nicht in der 500. Generation deutsch, behindert oder krank oder alles zusammen seid: Wundert euch nicht, wenn die Geister , die ihr rieft, euch packen, sich gegen euch wenden und nicht mehr loslassen.

Die Hochrechnungen eine halbe Stunde nach Schließung der Wahllokale sind eine Schande für Deutschland. Und eine Schande für die Menschheit.


Freitag, 25. August 2017

Muttertag

von Kirsten

Wer mich kennt, weiß, dass ich das Talent habe, Weihnachtsgeschenke für meine Lieben zu verbummeln, aber so bis Januar oder Februar, ja sogar bis März wiederaufzufinden und dann nachweihnachtliche Freude zu verbreiten. Lesezeichen verbummeln ist auch eine meiner Begabungen. Sie verstecken sich in all meinen Büchern, aber wenn ich akut eins brauche, ist erst mal keins auffindbar. Ich muss dann sämtliche angelesenen Bücher unter die Lupe nehmen, doch weil ich  beim Lesen der interessanten Stellen, welche durch das eingebuchte Lesezeichen markiert sind, hängen bleibe, vermag ich es nicht, das benötigte Lesezeichen zu entfernen. So und jetzt mal was Neues: Überraschung beim Reaktivieren eines gebrauchten Briefumschlags zwecks Verschickung von irgendwas. Und was finde ich da? Eine Muttertagskarte. Hier schönen Dank an die Absenderin! Nette Überraschung im August. Der Briefumschlag hatte vor einigen Monaten ein Geschenk enthalten und die Karte muss unbemerkt drinnen geblieben sein. Das Leben kann so schön sein, wenn man es versteht, nicht nur seine Mitmenschen bis März mit Weihnachtsgeschenken zu beglücken, sondern sich selber bis August mit Muttertagsgeschenken zu überraschen.

Dienstag, 15. August 2017

Ich hab´ da mal paar Nüdelchen bestellt

von Kirsten
www.mein-muesli-laden.de Das ist DIE Adresse für Nudeln und Körner. Heute kam ein Päckchen an mit paar Kilo Nudeln und Reis und gratis dazu gab es getrocknete Tomaten, Meersalz und Kräuter.

Alles ohne Plastik - Paketkarton, Papierklebeband, Papierfüllmaterial, Nudeltüten aus Papier

Und wieder ein paar nette persönliche Zeilen.

Es ist ein Nudelbaby!

Dienstag, 8. August 2017

Mittelalterlich Spectaculum

Letzten Samstag in Köln auf dem MPS: Fanfoto mit Ye Banished Privateers - Rebecca & Kirsten in der hinteren Reihe. Zwei tolle Tage mit tollen Piraten!

Donnerstag, 13. Juli 2017

Zu viel Plastik

von Kirsten
Fliegenklatsche aus Draht & Holz, Fußpflegezubehör, gläserne Nagelfeile, Fusselbürste aus Kautschuk & Holz, Olivenpicker, Pellkartoffel-Schälset

Beim Bürstenhaus Redecker https://www.buerstenwelt.de/ habe ich einige Sachen bestellt. Die Qualität der handgefertigten Gegenstände ist besonders gut. Edle Materialien wie Holz und Kautschuk machen es auch zu einem haptischen Genuss, die Dinge in die Hand zu nehmen. Nicht ganz so zufrieden war ich mit dem Zuviel an Kunststoff, das mitgeliefert wurde. Ich habe diesbezüglich bei der Firma nachgefragt und auch innerhalb weniger Studnen eine Antwort bekommen. Würde mich freuen, wenn das etwas bewirkt.
Postpaket und Füllmaterial aus Papier und Pappe

Zusätzliche Verpackung und Polsterung aus viel Plastik, dazu noch eine relativ große (recht unnütze) Dose aus Plastik für die kleine Feile.

Guten Morgen Frau Riehl,
vielen Dank für Ihre Email.
Wir haben eigentlich vereinbart, so wenig wie möglich in Plastik zu verpacken.
Ich werde es aber nochmals an unseren Packraum weitergeben.
Ganz plastikfrei geht leider bei manchen Produkten nicht, wir bemühen uns aber so weit möglich.

Vielen Dank für die Anregung.


********************************************
cid:82984E22-305E-4A6F-9A31-EE16014DF255@speedport
Ihr Buerstenwelt.de - Team
Silvia Dierich

Tel.: 05423-946499

info <info@buerstenwelt.de>

10:46 (vor 11 Stunden)


an mich